Fraunhofer MINT-EC Talents
Die Fraunhofer-Gesellschaft und der Verein MINT-EC haben in Kooperation das Programm Fraunhofer MINT-EC Talents ins Leben gerufen. Ziel ist die Förderung von Spitzentalenten und der Spitzenforschung in Deutschland. Das Fraunhofer MINT-EC Talents ist die erste MINT-Talentschmiede Deutschlands. Die Dauer und die Individualität des Programms zeichnen es als ein bundesweit einmaliges, exklusives und nachhaltiges Instrument der MINT-Begabtenförderung aus.
In einem dreistufigen Auswahlverfahren wurden 25 MINT-EC-Schüler ausgewählt, die zu den "Besten der Besten" gehören. Als Math- und Chemie-Talents werden sie in den Fraunhofer-Instituten ITWM und IFAM an Themen forschen, die der Wissenschaft bis heute Rätsel aufgeben. Über das Programm hinaus gibt es die Möglichkeit, Promotions- oder Forschungsstipendien an den Fraunhofer Instituten wahrzunehmen.  

Dauer und Inhalte des Programms
Das Programm begleitet und fördert die Fraunhofer MINT-EC Talents 2 ½ Jahre während des Abiturs, vom Januar 2012 bis zum Sommer 2014. In mehrtägigen Workshops forschen die Chemie- und Math-Talents an den Instituten, nehmen an Soft Skills Trainings teil und entwickeln parallel zu den Workshops Beiträge für den Wettbewerb „Jugend forscht“. Ein wichtiger Aspekt des Programmes besteht in der Vernetzung der Spitzentalente und der Beförderung eines langfristigen Austausches über die Grenzen der Bundesländer hinaus. Auf dem Internetportal "myTalent" gibt es einen eigenen Bereich für die MINT-EC-SchülerInnen, mit Expertenchats, Wissenschaftsblogs, MINT-Portraits, Praxisbeispiele sowie eine Diskussions-Plattform, die sich zu einer Ideenfabrik im MINT-Bereich entwickeln soll.


Programmüberblick der Fraunhofer MINT-EC Talents 2012

Kick-Off in Berlin
Vom 13. bis 15. Januar begann das 2,5-jährige Förderprogramm für Spitzenschüler mit dem Kick-Off in Berlin Wannsee. Eine erste Einführung in ihre zukünftigen Forschungsthemen erhielten die MINT-Talente durch Vorträge von Prof. Dr. Helmut Neunzert vom ITWM und Beate Brede vom IFAM. Anschließend fand in den Räumen von GESAMTMETALL eine Pressekonferenz mit den Schülern statt. An diese Wochenende gab es außerdem ein Team- und Kommunikationstraining, ein Klettertraining im Magic Mountain und jede Menge Teamwork.




1. Chemie-Workshop
Vom 13. bis 16. März lernten die Chemie-Talents erstmal das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen kennen. Eine der Hauptattraktionen waren die Geckos Freddy, Wilma, Betty und Pebbels, welche das IFAM „bewohnen“. Geckos sind die wahren Adhäsionsexperten und somit wunderbare „Demonstrationsobjekte“.

Die folgenden Tage verbrachten die jungen Forscher vor allem mit Experimentieren im Labor. Vorbehandelte Normproben aus unterschiedlichen Materialien wurden mit verschiedenen Klebstoffen verbunden und unterschiedlichen Einflüssen, zum Beispiel verschiedenen Aushärtungstemperaturen und unterschiedlichen Prüfgeschwindigkeiten ausgesetzt. Die  geklebten Normproben wurden in Zugmaschinen geprüft und die Ergebnisse anschließend in der Gruppe diskutiert und dokumentiert. Zudem bekamen die Schüler die Gelegenheit, Bremen näher kennenzulernen, bevor es wieder in ihre Heimatstädte ging, im Gepäck viel neues Wissen.